Neuigkeiten

Hinweis zu Energieeinsparungen

Die Stadt Reutlingen hat Energieeinsparungen veranlasst.
Der Sportbetrieb ist von dieser Anpassung direkt betroffen.
Es muss damit gerechnet werden, dass die Warmwasseraufbereitung in den Sportstätten abgeschaltet ist
und damit nur noch kalt duschen möglich ist.

 


Klicke auf das Banner um mehr zu erfahren.

 

Am 14. Januar war es wieder soweit. Der erste Lehrgang in 2023, nach einer entspannten Weihnachts- und Neujahrspause, stand auf dem Programm.
Unter der Leitung von Jan Janik Sensei (6. Dan) haben sich ca. 40 Karateka aus Reutlingen und befreundete Dojos aus Leinzell, Heuchlingen, Alfdorf sowie Pliezhausen zusammengefunden.

Bei dem 4-stündigen Lehrgang, den man übrigens noch Tage später in den Knochen spürte, wurde wieder sehr viel Wissen vermittelt. 
Nicht nur reines Shotokan-Karate stand auf der Tagesordnung. Auch Bereiche der Selbstverteidigung, Bodenkampf, sowie Arm- und Beinhebel wurden ausgiebig betrachtet und geübt.

 

Wieder ein sehr gelungener Lehrgang.

„Guten Morgen Sonnenschein!“ 

Das hätte das Motto der diesjährigen Skiausfahrt des Dojo Nintai der Karateabteilung des PSV Reutlingen sein können, als es mit Mitgliedern eines befreundeten Dojos aus Leinzell ins Montafon ging. 
Bei besten Wetter- und Pistenverhältnissen waren etwa 20 Wintersportbegeisterte von Freitag bis Sonntag auf einer Skihütte in Latschau, im Montafon und sind gewandert, Snowboard oder Ski gefahren. Einige davon haben sogar einen Sonnenbrand davon getragen. Aber das wichtigste ist, dass ALLE einen riesigen Spaß hatten.
Darum wurde die Skiausfahrt im Dezember 2023 bereits wieder fest eingeplant.

Am 17. und 18. September fand in Reutlingen der erste DSKF-Karatelehrgang nach den Sommerferien unter der Leitung von Uwe Borsody Sensei (7. Dan) und Peter Nuding Sensei (6. Dan) statt. Über 50 Karatekas unterschiedlicher Graduierungen und Altersstufen nahmen am Lehrgang mit großem Enthusiasmus teil.

Der Fokus des gemeinsamen Trainings lag zunächst auf der Auffrischung und Verbesserung der Kihon-Techniken (Grundschultechniken), der korrekten Ausführung der Stände und die Relevanz der richtigen Hüftbewegungen. Diese wurden im Anschluss in komplexere Übungen eingebunden und kombiniert, um den Horizont der Karatekas zu erweitern. So wurden beispielsweise Armtechniken mit Drehbewegungen und schnellen Standwechseln kombiniert, die helfen können einen Gegner zu überraschen.

In der zweiten Trainingshälfte am Samstag nachmittig lag der Fokus des Oberstufentrainings in der Verteidigung gegen zwei aus entgegengesetzten Richtungen kommende Gegner. Hier verteidigten sich die in der Mitte stehenden Karatekas mithilfe schneller Standwechseln und Drehungen gegen zwei Gegner die im Wechsel von Links und Rechts angriffen.

Im Unterstufentraining (Weiß – Grüngurt) wurde dagegen ganz besonderes Augenmerk auf die korrekte Hüftstellung und den tiefen Stand bei den ersten beiden Katas (Kampf gegen imaginäre Gegner) Heian Shodan und Heian Nidan geachtet. Außerdem wurden Übungen zur Kombination verschiedener Block-Techniken durchgeführt.

Nach den Sommerferien wirkte es, als wären alle anwesenden Karatekas besonders motiviert.
Dies empfand auch Uwe Borsody Sensei, der betonte, wie deutlich bei diesem Lehrgang der Kampfgeist, die Motivation und der Lernwille der Teilnehmenden zu spüren gewesen sei.

 

Aktuell werden im Dojo Nintai vom PSV Reutlingen auch wieder Anfängerkurse angeboten, sodass Kinder und Erwachsene die Möglichkeit haben in den Karatesport einzusteigen.

 

Am 07.10.2022 folgte eine 30-köpfige Gruppe des DSKF (Deutsche Shotokan Karate-Do Federation e.V.), mit zahlreichen Teilnehmern aus dem Dojo Nintai des PSV Reutlingens, der Einladung des befreundeten Dojos "PSV Olymp Praha" unter der Leitung von Jakub Prahl (4. Dan) zu einem gemeinsamen Karatelehrgang nach Teplice in Tschechien.

Alle waren mit den einheimischen Karatekas in einem Sportlerhotel untergebracht, welches über ein großräumiges mit Tatami-Matten ausgelegtes Dojo verfügte. Das Training wurde von den beiden Vorsitzenden des DSKF Uwe Borsody Sensei (7. Dan) und Peter Nuding Sensei (6. Dan) gehalten, welche in den Partnerübungen die Gunst des gepolsterten Bodens sinnvoll zu nutzen wussten und dadurch verschiedene Hebel- und Wurftechniken und deren Anwendung vermittelten. Mit einer gelungenen Mischung aus Herzlichkeit, Strenge und Disziplin gelang den Trainern nicht nur elegant die Vermittlung der Seminarinhalte, sondern es zeigte sich wie Sport auch mit Sprachbarrieren perfekt funktionieren und verbinden kann. Dies gelang über alle Altersgrenzen hinweg und so konnten Kinder als auch Erwachsene vom gemeinsamen Grundschul-Training profitierten und an ihren grundlegenden Abwehr-, Schlag- und Tritttechniken feilen.

Für ein rundum sportliches Wochenende bot der Gastgeber, neben dem reinen Karatetraining, auch Ausdauertraining sowie ausgiebige Stretching- und Meditationseinheiten an. Für die Regeneration erschöpfter Kämpfer wurde nicht nur im hoteleigenen Wellnessbereich mit Sauna und Whirlpool, sondern auch durch gesellige Runden nach dem Abendessen gesorgt.

Zum Abschluss am Sonntag wurde noch ein kurzer Abstecher nach Prag gemacht. In einer Tour zeigte ein Gastkarateka das Zentrum der Hauptstadt Tschechiens mit der Prager Burg, der Karlsbrücke und der mittelalterlichen Rathausuhr und es bildete somit ein impressionsreiches Finale für den gelungenen ersten Karatelehrgang des DSKF in der Tschechischen Republik.

 

Auf dem Weg des Karate-Do bedarf es ständiger Übung Tag für Tag – nach diesem Karate Grundsatz folgend machten sich am Wochenende rund 30 Karatekas aus dem Dojo Nintai des PSV Reutlingen hochmotiviert auf den Weg zum 11. Sommer-Gasshuku der Deutschen Shotokan Karate-Do Federation (DSKF) in Leinzell.

Neben DSKF-Cheftrainer Uwe Borsody Sensei waren vier weitere hochgraduierte Trainer vor Ort wodurch an den drei Tagen ein sehr individuelles Training nach den jeweiligen Leistungsstufen möglich war. Die Trainingseinheiten umfassten eine breite Menge an Variationen aus dem Kihon (Grundschule), Kata (Form) und Kumite (Kampf) und verlangten den Teilnehmer:innen nicht nur geistig, sondern auch physisch eine Menge ab. Bei den Partnerübungen wurde viel Wert auf Schnelligkeit und richtige Distanz gelegt. Jakub Prahl, ein Gasttrainer aus Tschechien, konnte die Gruppe mit ausgefallender Erwärmung sowie Geschicklichkeitstraining fordern. Außerdem legte er den Schwerpunkt auf punktgenaue und reaktionsschnelle Techniken.

Natürlich kam nach den konzentrierten und schweißtreibenden Einheiten der gesellige Teil nicht zu kurz. An den Abenden sowie der Lehrgangsfeier in der Gaststätte Rehnenmühle blieb genug Zeit für regen Austausch, spaßige Momente und auch für das ein oder andere Kaltgetränk. Besonders bei den Karate Kindern lag das Highlight bei dem gemeinsamen Zelten sowie einem abendlichen Minigolfspiel.

Zum Abschluss des Lehrgangs standen am Sonntag dann Gürtelprüfungen an, bei denen 12 Karateka ihr Können und ihren Trainingserfolg unter Beweis stellen durften. Alle erreichten den nächsten Gürtelgrad mit hervorragender Leistung, über dessen Fortschritte sich auch Dojo-Nintai Leiter Daniel Kleinschmidt besonders freute. Auch das junge Kata-Team (Emilie, Lina und Leonas zwischen 10-12 Jahren) konnten sich mit viel Beifall präsentieren. Mit den neuen Gürteln in der Hand und einer Vielzahl an interessanten und lehrreichen Eindrücken kann auf einen abwechslungsreichen Lehrgang zurückgeblickt werden.