Neuigkeiten

Das Training läuft auch 2022 mit den aktuell geltenden Corona-Regeln wie gewohnt weiter.


Langweilig?

Ihr wisst nichts mit Euch anzufangen?
Ihr habt zu viel Energie und wisst nicht wohin damit?
Corona hat Euch für lange Zeit "eingesperrt" und ihr wollt endlich wieder raus?

Klicke auf das Bild um mehr zu erfahren!

                                

 

Vom 27. bis 31. Mai 2022 fand zum fünften Mal das Karate-Trainingscamp der Deutschen Shotokan Karate-Do Federation (DSKF) in Cala Millor auf Mallorca statt.

Eingeladen zu diesem Highlight hatten DSKF-Cheftrainer Uwe Borsody Sensei (7. Dan) und DSKF-Vorstand Peter Nuding (6.Dan).

Insgesamt 40 Karatekas aus Großdeinbach (Dojo Taira), Heuchlingen (Dojo Fujiwara) und Reutlingen (Dojo Nintai) sowie 5 Gäste aus Belgien machten sich auf die Reise nach Mallorca, gespannt was da wohl dieses Mal auf sie zukommen würde.

Mitten in der Nacht in Deutschland gestartet wurden sie in Palma bei 20 Grad von Regen und kühlem Wind empfangen. Nach dem Transfer ins Hotel und einem kleinen Snack ging’s dann auch schon los zur ersten Trainingseinheit.

Die erste Anspannung war bereits nach dem Aufwärmen vergessen. Die Teilnehmer wurden entsprechend ihrer Graduierung aufgeteilt und erhielten ein auf sie abgestimmtes Training. Durch die große Anzahl hochkarätiger Sensei (jap.: Meister) konnte in vielen individuellen Leistungsgruppen sehr spezifisch trainiert werden. Die Inhalte deckten neben dem üblichen Kihon (Grundschule), Kumite (Kampf / Partnerübung) und Kata (Form) auch Aspekte der Selbstverteidigung ab.

Trainiert wurde an 3 Tagen (4 Trainingseinheiten zu je zwei Stunden) - ein straffes Programm, das jedem Karateka dazu zwang neben den körperlichen auch den mentalen Schweinehund in die Schranken zu weisen.

Schon nach dem Ende der ersten Trainingseinheit hatte das Wetter mit Sonne und fast 30 Grad auf Sommer umgestellt und sowohl das Wetter als auch das schweißtreibende Training verlangte nach entsprechendem Ausgleich des Flüssigkeitshaushalts, welcher durch „all inclusive“ im gemeinsamen Hotel gewährleistet wurde. Auch das Buffet zur festen Nahrungsaufnahme war vorzüglich und ließ keine Wünsche offen.

Der Sonntag stand zur freien Verfügung und wurde für einen Ausflug zum Ballermann, eine Fahrradtour entlang der Küste oder einfach für einen Stadtbummel genutzt.

Und dann waren die vier Tage schon vorüber. Keiner wollte es so richtig wahr haben und bereits auf dem Weg zum Rückflug stellte sich bei allen Teilnehmern etwas Wehmut ein. Noch im Schwärmen war das einheitliche Fazit für alle: Klasse Lehrgang, viel gelernt, viel Spaß gehabt – und nächstes Mal gerne wieder!

 

Wir alle kennen das leidige Thema - Corona.

Corona haben wir es zu verdanken, dass 2020 die Weihnachtsfeier abgesagt werden musste.
Also haben wir uns fest vorgenommen, die Weihnachtsfeier 2021 um so besser und spaßiger zu gestalten.

Daraus wurde leider nichts!
Der Vorstand des Dojo Nintai hatte sich dazu entschieden, die Weihnachtsfeier "in den letzten Minuten" abzusagen, da im Dezember 2021 die Fallzahlen so hoch wie nie waren.

Nun - vier Monate später - sehen die Fallzahlen nicht unbedingt besser aus, allerdings vieles andere.
Zum Beispiel besteht im Dojo eine extrem hohe Impfquote, zudem werden die meisten noch mehrmals die Woche getestet.
Dies waren wesentliche Punkte, die uns dazu bewegten die Weihnachtsfeier in einem dritten Anlauf zu planen und schlussendlich auch durchzuführen.

Alle teilnehmenden hatte sehr viel Spaß beim Bowling und das Essen war wieder vorzüglich!
Wir haben es sehr genossen endlich wieder beisammen zu sitzen und laut zu lachen.

Das Dojo Nintai freut sich bereits jetzt auf die "normale" Weihnachtsfeier im Dezember 2022 und hoffen, dass diese nicht wieder um Jahre verschoben werden muss.

Am 18.03. fand die diesjährige Dojo Hauptversammlung statt.
Neben den Berichten der Vorstandmitglieder und der Entlastung dessen wurde der Vorstand auch wieder neu gewählt.

Der neue Vorstand besteht aus

Dojoleitung: Daniel Kleinschmidt
Stellv. Dojoleitung: Björn Dietz
Finanzen: Frank Nagel
Jugendleitung: Julia Kneifel
Öffentlichkeitsarbeit: Matthias Seyfarth

 

Aus privaten und beruflichen Gründen haben Jan Sensei und Haiko Raßweiler ihr Amt im Vorstand abgelegt.
Als Dank für die hervorrangende Arbeit wurde beiden ein Präsent übergeben.

Am vergangenen Freitag haben sich insgesamt sechs Karatekas aus dem Dojo Nintai dem Prüfungsausschuss,
bestehenden aus Björn und Jan Sensei, gestellt um sich ihren nächsten Kyu Grad zu verdienen.

Nach sehr anstrengenden Kihon, Kata und Kumite waren alle sehr erschöpft und nervös, ob sie die Prüfung bestanden haben.

Doch bevor die Ergebnisse verkündet wurden, hat Jan Sensei nochmal jedem Hinweise gegeben, auf was sie achten müssen.
Im Anschluss wurden die Prüfungsergebnisse veröffentlicht.

Herzlichen Glückwunsch zur Erfolgreichen Prüfung an: 

  • Leonardo, Matthias, Julia, Vera und Jana zum 8. Kyu (Gelb) und
  • Heiko zum 4. Kyu (Blau)

Natürlich haben alle bestanden und zudem eine super Leistung abgelegt.
Nun heißt es am Ball bleiben und weiter trainieren =)

Sehr gut und weiter so!

Auch dieses Jahr fand wieder der traditionelle Neujahrslehrgang in Reutlingen statt.
Unter der Leitung von Peter und Roland Sensei wurden wieder alte Kentnisse aufgefrischt und viele neue vermittelt.

Unter anderem wurde beim aufgeteilten Training den Braun- und Schwarzgurten das Gefühl der Vor- und Rückwährtbewegung bei der Verteidigung tiefgreifender erläutert.
Bei der Verteitigung geht ein Karateka häufig zurück. 
Ziel des Trainings sollte es jedoch sein, "in den Gegner rein zu gehen" um so den Angriff zu blocken, zu kontern oder gar zu unterbinden.

Bei der Unterstufe wurde u.a. der Körperschwerpunkt thematisiert.
Als Beispiel wurde Sumo gewählt, da bei dieser Kampfsportart der Körperschwerpunkt sehr wichtig ist.
Je höher ein Kämpfer steht, desto höher ist auch dessen Schwerpunkt. Kämpfen zwei Personen gegeneinander hat oft derjenige einen Vorteil, der den tieferen Schwerpunkt innehält, weil dieser den Gegner "einfacher" greifen und zu Fall bringen kann.

Für alle teilnehmenden Karatekas war es ein sehr interessanter, informativer und lehrreicher Samstagnachmittag, dessen Eindrücke ausreichen, um mit Motivation und Inspiration einen weiteren Schritt auf dem Weg des Karate-Do zu gehen.